Hörbücher laden mal wieder nicht

13.12.2017, 17:00 | Nutzung der ePaper mit Adobe Digital Editions, Acrobat Reader
Eine aktuelle Meldung zur Nutzung von ePaper und eMagazine auf den Onleihen gibt es HIER

Adobe Digital Editions, aktuelle Version 4.5.7
Die Version 4.5.7 ist aktuell nicht für alle eMedien der Onleihe geeignet, mehr Informationen gibt es HIER

  • anscheinend ist der Fehler nicht generell, sondern geräteabhängig und damit der Handlungsbedarf scheinbar nicht gegeben.

    Das interpretierst Du falsch. Handlungsbedarf mag bestehen, aber es gibt schlicht keine Möglichkeiten für die DiViBib, da zu handeln. Da muß der Hersteller ran.

  • Hab ich schon probiert, aber anscheinend ist der Fehler nicht generell, sondern geräteabhängig und damit der Handlungsbedarf scheinbar nicht gegeben. :cursing:

    Ich habe schon an anderer Stelle beschrieben, was ich bei widerborstigen Downloads mit meinem iPhone versuche:

    Webseitenverlauf bei Safari löschen, Onleihe App vom Gerät löschen, Handy komplett ausschalten und neu starten, Onleihe App wieder installieren. Hilft fast (!) immer.

  • aber es gibt schlicht keine Möglichkeiten für die DiViBib, da zu handeln. Da muß der Hersteller ran.

    Divibib könnte von den Verlagen fordern, die eAudios mit weniger Tracks neu einzuspielen. Aber Divibib hat ja wenig Einfluss auf die Verlage, habe wenig Hoffnung... bis jetzt hab ich keine Rückmeldung bekommen, das da irgendwas geht (und ich habe das vor einem Monat gemeldet).

  • Divibib könnte von den Verlagen fordern, die eAudios mit weniger Tracks neu einzuspielen. Aber Divibib hat ja wenig Einfluss auf die Verlage, habe wenig Hoffnung... bis jetzt hab ich keine Rückmeldung bekommen, das da irgendwas geht (und ich habe das vor einem Monat gemeldet).

    Ich meinte das anders herum. Wenn ein Gerät mit etwas nicht zurecht kommt, dann kann die DiViBib das Gerät nicht debuggen.


    Es ist keine leichte Entscheidung, ob man - gerade bei Downloads - große oder kleine Dateien anbietet. Kleinere Dateien sind schneller abgeschlossen und verbrauchen nicht so viel Puffer(*). Das ist bei wackligen Verbindungen sehr sinnvoll. Außerdem erleichtert es das Setzen von zB Lesezeichen und hilft, wenn das Hörprogramm das nicht unterstützt. Der Nachteil ist zB wie in diesem Fall, daß schlecht programmierte Endgeräte sich verschlucken und ihre Dateizeiger nicht schnell genug schließen, was ein potentieller Angriffsvektor ist(**). Große Dateien verbrauchen viel Puffer und es ist technisch nicht so leicht, an der richtigen Stelle mit dem Download weiterzumachen, weil beide Seiten dazu in der Lage sein müssen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Verbindung weg ist und dann auch noch relativ viel Zeit (so ab 30 Sekunden) vergeht. Dafür hat man eben ein ganz-oder-gar-nicht.


    (*) Das Problem mit doppelt so viel freiem Speicher wie die Downloadgröße des Hörbuchs, zB.

    (**) Bitte nicht auf die Idee kommen, das sei ein Problem der Onleihe-App. Man nutzt das zugrunde liegende Betriebssystem, um Downloads anzustupsen und wartet auf die Erfüllungsmeldung.

  • Interessant! Ich habe gerade auf meinem iPhone (oute mich mal, dass ich Applegeräte und Betriebssystem mag...) zwei Hörbücher ausgeliehen und tatsächlich lädt das von Random nicht, das aus dem Hörverlag ist schon durch...

    Da ich gar keinen technischen Plan hab, wundere ich mich nur und frag auch nicht... 😁

  • Ohne Download kein Hörbuch für unterwegs... und ohne Durchnummerierung der Tracks in der App kann ich dazu auch nicht schlafen gehen mit dem Sleeptimer, ich finde ja am nächsten Tag nicht mehr heraus wo ich war und kann auch nicht eine halbe Stunde zurückspringen! In fakt ist das Hörbuch nicht brauchbar für mich, es sei denn, ich streame es über den PC. Bei einem über 20h Hörbuch wie Lord of shadows schaffe ich das nicht in 14 Tagen, wenn ich nur zu Hause hören kann! Also, es ist mir egal, wo das Problem liegt, so macht's keinen Sinn für mich mit diesen eAudios, es ist einfach enttäuschend und frustrierend! Nicht zu reden davon, dass ich diese Hörbücher beim Einkauf nicht umgehen kann, da ich die Tracks erst sehe, wenn ich ein Hörbuch entleihe!

  • keine Probleme machen die Randoms allerdings via iTunes... liegt es dann nicht doch eher an der App als am Endgerät?

    Die könnten dort anders zugeschnitten sein, das kann man von außen nicht sagen.


    EmmaHerwegh : Das ist schade, aber, wie gesagt, die DiViBib hat da nicht viel Einfluß drauf. Sie können es anmahnen, aber das war's auch schon.

  • Nicht zu reden davon, dass ich diese Hörbücher beim Einkauf nicht umgehen kann, da ich die Tracks erst sehe, wenn ich ein Hörbuch entleihe!

    Was ich nicht verstehe, wenn die viele kurze Tracks Probleme machen, ist warum nicht schon im Katalog angegeben wird aus wieviele Einzeltracks ein Hörbuch besteht. Und soll es wirklich ein Problem sein die durchzunumerieren? Oder wollen die Verlage da nur einfach möglichst viel verkaufen?

  • Ich weiss es nicht... die Verlage haben alle Macht und wir müssen uns fügen. Ist ja nicht nur mit den Hörbüchern so. Seit die Preisänderungen auf dem Merkzettel angezeigt werden kriege ich Vögel, wann immer ich meinen Merkzettel im Medienshop anschaue und realisiere, wo überall schon wieder die Preise erhöht wurden. Lösche jetzt dann meinen Merkzettel, das frustriert mich nur...

  • Ja da sind die Bibliotheken m.E.wirklich in ein er Zwickmühle; die Kunden wollen (möglichst viele) eBooks und Hörbücher aus der Onleihe und die Verlage möglichst viel Geld verdienen. Dabei vergessen die wohl manchmal auch, dass viele Leute durch Hörbücher und Bücher aus der Onleihe erst so richtig auf den Geschmack kommen und neue Autoren und Genres für sich entdecken können. Und dann meistens auch für sich einiges kaufen oder es jemandem schenken.

    Ich kann da durchaus mit dir mitfühlen, auch wenn ich selber keine Bibliothekarin bin. Aber eine Lösung weiß ich auch nicht :(; vielleicht greift da der Gesetzgeber mal ein.

  • Ja, das ist mir klar. Aber es wäre schön, wenn wenigstens für ebooks einheitliche Gesetze geschaffen würden und wir von allen Verlagen das gesamte ebook Programm einkaufen könnten. z.B. wie Carlsen, die zwar dabei sind, aber uns die Bestseller vorenthalten (z.B. Harry Potter).