Neue Zeitschrift im Katalog, aber nicht ausleihfähig

09.07.2018 | Ausrollen der beta-Version verschoben
Mehr dazu HIER.

20.07.2018 | Download von eAudio in der Onleihe-App
Es gibt weiterhin Schwierigkeiten beim Download von eAudios mit vielen Einzeltracks.
Mehr zum Thema finden Sie HIER.

  • Hier müssen wir immer wieder Anpassungen vornehmen, da sich Teilprozesse beschleunigen können.

    Bei entsprechenden Änderungen am System können also "Umgruppierungen" notwendig werden, dies ist aber nicht immer vorab erkennbar.

    Nun, die in Frage stehende Problematik der verzögerten Verfügbarkeit der Zeitungen/Zeitschriften nach Erscheinen im Katalog ist aber seit mindestens einem 3/4-Jahr konstant vorhanden, soweit ich das aus eigener Erfahrung weiß.


    In Rede stehende "Umgruppierungen" scheinen sich also nicht auf das Verhalten diesbezüglich auszuwirken. Was sind das denn für merkwürdige Änderungen, die sich dergestalt in keiner Weise auswirken? Auch der mal bei früheren größeren Problemen angeführte Systemumbau im Hintergrund scheint auch keinerlei Auswirkungen auf die Verzögerungsproblematik zu haben.


    Die Divibib sollte eigentlich froh sein, einen solchen verläßlichen konstanten Fehler im System zu haben, bei all den Unwägbarkeiten, die fast tagtäglich auf die Plattform einstürzen, wobei laut Ausreden der Divibib immer irgendwelche ominösen "technischen Partner" verantwortlich sind. Wer "technische Partner" hat, braucht keine Feinde mehr...

    Mehr gibt es dazu aktuell nicht zu sagen. Nicht alles ist hier beantwortbar. Bei Bedarf informieren wir nach Möglichkeit die Bibliotheken, hier gehört es nicht hin.

    Heißt das, ich muß meine Bibliothek fragen, um Antworten zu bekommen? Diese Taktik ist immer wieder das gleiche Schema: die DiviBib betreibt dieses Forum, sagt sogar, sie hätte hier die Oberhoheit, antwortet aber hier allgemein auf Fragen nur sehr sporadisch. Und wenn überhaupt, zeigt sie auf die Bibliotheken, deren Mitarbeiter, was Betrieb von und Probleme mit der Plattform betrifft, eigentlich in weiten Teilen genauso unkundig sind wie der gemeine Onleihe-Endbenutzer. Schönes System!


    Nachtrag 1, 19.7, 8:30 Uhr: Seit gut 2 Stunden warte ich nun auf die Verfügbarkeit der heutigen Tageszeitungen, welche ich um etwa 6: 30 Uhr bereits im Katalog gesehen habe!

    Sind das jetzt etwas größere Umgruppierungen oder Anpassungen, die nicht voraussehbar sind/waren? Haben die Verlage nix geliefert? Oder ist gar wieder der "technische Partner" dafür verantwortlich?


    Übrigens sind die Tageszeitungen von Montag dieser Woche nach kurzem Erscheinen im Katalog wieder verschwunden - ebenfalls Umgruppierungen? Meine Heimatbibliothek wurde darüber informiert, aber außer Schulterzucken erstmal keine Reaktion. Hat die Divibib das Verschwinden der Montags-Tageszeitungen schon bemerkt?


    Nachtrag 2, 8:40 Uhr: Aha, jetzt hat die Divibib die Verzögerung bei den heutigen Tageszeitungen auch gemerkt und eine gelbe Info-Box dazu geschaltet...

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 Mal editiert, zuletzt von PeterSch () aus folgendem Grund: 2 Nachträge ergänzt

  • Warum sollte ich als User meine zuständige Onleihe informieren? Wenn das Problem nur bei meiner Onleihe angesiedelt wäre, kann ich das nachvollziehen. Hier scheint es sich aber um einen übergreifenden Sachverhalt zu handeln, der nicht in den Zuständigkeitsbereich einzelner Onleihen fällt.

  • Warum sollte ich als User meine zuständige Onleihe informieren? Wenn das Problem nur bei meiner Onleihe angesiedelt wäre, kann ich das nachvollziehen. Hier scheint es sich aber um einen übergreifenden Sachverhalt zu handeln, der nicht in den Zuständigkeitsbereich einzelner Onleihen fällt.

    WEnn es schon einen Hinweis dazu gibt, dass eine Störung vorliegt muss die Heimatbibliothek nicht mehr informiert werden. Gibt es noch keinen, dann sollte die Heimatbibliothek informiert werden, dass die die Divibib informieren kann. Die können dann prüfen ob es ein lokales Problem ist oder eben alle Onleihen betrifft.

  • Hier müssen wir immer wieder Anpassungen vornehmen, da sich Teilprozesse beschleunigen können.

    Das ist jetzt ein Witz, oder? Triggert nicht der (erfolgreiche) Abschluß eines Teilprozesses oder das Eintreten eines bestimmten Zustandes im System den Start eines nächsten Verarbeitungsschritt bzw. davon abhängigen Teilprozesses? Dabei ist es doch (im Prinzip) egal, ob ein Teilprozess nun 10 Minuten oder eine halbe Stunde braucht, bis der nächste laufen kann. Das läßt sich auch bei verteilten und redundanten Systemen/Servern, Cloud-Bestandteilen und SaaS realisieren, sogar wenn Teilbereiche durch "technische Partner" abgebildet werden und entsprechende Zugriffsrestriktionen bestehen oder eine DMZ-Architektur vorhanden ist.


    Oder habt ihr da eine starre Abfolge programmiert: Prozess A startet um Zeit X und Prozess B startet um Zeit X+20min - wenn Prozess A mal länger braucht, Pech gehabt, Prozess B rennt schon los. Da denkt sich der Programmierer dann 'Oha, da müssen wir aber mal die Startzeit von Prozess B beim nächsten Mal um 5 Minuten nach hinten verlegen...'. Und übermorgen geht's dann wieder etwas schneller, da können wir die Verschiebung um 5 Minuten wieder rausnehmen. Oder Prozess C braucht jetzt mehr Zeit, dann müssen wir...


    Genau so hört sich die gegebene Erklärung von divibib-support an - ich hoffe, das ist nicht die Realität...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von PeterSch () aus folgendem Grund: Tippfehler, Ergänzung

  • Punkt 3 der Stellungnahme des divibib-Support Administrator ist grenzwertig. Ist der Administrator ein Entwickler? Die Aussage "das Leih-DRM ist an nahezu allen Fronten etwas Neues und an vielen Stellen nicht mit bestehenden Systemen vergleichbar" ist fachlich sehr gewagt. In der EDV gibt es immer wieder etwas Neues. Die Fehlerquote und die Art der Fehler (häufige Wiederholung bekannter Fehler) zeigen Mängel im Software-Design. Wieso ist das Problem mit der Stunden-DRM nach mehreren Monaten immer noch nicht gelöst? Die Stunden-DRM muss den Zeitstempel für eines Dokuments prüfen. Dies sollte zuerst geprüft werden, bevor(!) ein Dokument (ePaper, eBook) als verfügbar angezeigt wird. Ist das Ergebnis der Abfrage nicht eindeutig oder nicht interpretierbar, wird das Dokument nicht angezeigt.

  • WEnn es schon einen Hinweis dazu gibt, dass eine Störung vorliegt muss die Heimatbibliothek nicht mehr informiert werden. Gibt es noch keinen, dann sollte die Heimatbibliothek informiert werden, dass die die Divibib informieren kann. Die können dann prüfen ob es ein lokales Problem ist oder eben alle Onleihen betrifft.

    Ich habe bisher dann die Information von den Bibliotheken (ich habe zwei Heimatbiblioteken) bekommen, dass das ein Problem von divibib sei, auf das man keinen Einfluss hätte? Also warum dann eine Info an die Heimatbibliothek geben?

  • Ich habe bisher dann die Information von den Bibliotheken (ich habe zwei Heimatbiblioteken) bekommen, dass das ein Problem von divibib sei, auf das man keinen Einfluss hätte? Also warum dann eine Info an die Heimatbibliothek geben?

    Wenn du schon mit ihnen gesprochen hast, dann musst du natürlich nicht nochmal eine Meldung machen. Die Aussage von mir war allgemein auf die Frage "wann bzw. warum muss die Heimatbibliothek informiert werden".

  • Norjas theoretisch hast du sicher Recht. Eine Codezeile ändern, fertig. So war das früher. Heute müssen diverse Betriebssysteme in diversen Ausführungen berücksichtigt werden, diverse Geräte in den allerunterschiedlichsten Ausführungen, die sich oftmals gegenseitig nicht grün sind, und trotzdem muss der Code so gestaltet sein, dass alle damit zurechtkommen.


    Klar denkt man sich, kann doch nicht so schwer sein, "der Onleihe" die Zeitrechnung beizubringen. Nur habens die Entwickler heutzutage halt mit ner Riesenhorde Kindergartenkinder (s.o.: Betriebssysteme, Geräte, ...) zu tun, die sich alle für die besten und größten und wichtigsten halten (die Kindergartenkinder) und nicht mit den anderen spielen wollen bzw. nur nach den eigenen Regeln spielen wollen. Und da wirds dann eben schwierig.

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de

  • Hallo zusammen,


    ich kann hier nicht auf alles eingehen, das ist weder Ziel noch Zweck des :userforum. Selbstverständlich versuche ich Prozesse und Abläufe vereinfacht darzustellen, rechnet aber bitte nicht damit, dass sich hier Entwickler melden.


    Wenn ihr darauf besteht, sind auch ausschließliche Meldungen wie "Wir nehmen das zur Kenntnis, vielen Dank" möglich. Das hilft jedoch niemandem weiter.

    Die Onleihe ist ein komplexes Konstrukt, für den Nutzer ist dies aber unerheblich, das ist uns durchaus klar. "Es" soll einfach funktionieren.


    Es macht aber umgekehrt auch keinen Sinn, Kenntnisse aus der EDV, die nicht spezifisch für das System Onleihe sind, hier anzubringen und zu glauben, dass es 1:1 auf die Onleihe anwendbar ist, wenn man selbst keinerlei Erfahrung damit hat. Natürlich gibt es Gemeinsamkeiten, denn es basiert auf einer Programmiersprache.


    Alles andere sind Details, die hier auszubreiten wenig Sinn macht, so spannend diese für den Einzelnen sein mögen.



    Thema - Bibliothek informieren

    Egal, welches Thema. Die Heimatbibliothek ist immer zuerst zu informieren. Das Thema ist völlig unerheblich.


    Freundliche Grüße

    divibib-Support

  • Übrigens ist das hier immer noch (wie der Name schon sagt) ein Userforum. Die Divibib stellt zwar das Forum zur Verfügung, es ist aber eben kein Divibib-Support-Forum, sondern eine Plattform, auf der User anderen Usern helfen können.

  • Beitrag von raeucherfritz ()

    Dieser Beitrag wurde von ssb_gun aus folgendem Grund gelöscht: Doppelposting, da nur ein voriger Beitrag zitiert wurde ().
  • Norjas theoretisch hast du sicher Recht. Eine Codezeile ändern, fertig. So war das früher. Heute müssen diverse Betriebssysteme in diversen Ausführungen berücksichtigt werden, diverse Geräte in den allerunterschiedlichsten Ausführungen, die sich oftmals gegenseitig nicht grün sind, und trotzdem muss der Code so gestaltet sein, dass alle damit zurechtkommen.


    Klar denkt man sich, kann doch nicht so schwer sein, "der Onleihe" die Zeitrechnung beizubringen. Nur habens die Entwickler heutzutage halt mit ner Riesenhorde Kindergartenkinder (s.o.: Betriebssysteme, Geräte, ...) zu tun, die sich alle für die besten und größten und wichtigsten halten (die Kindergartenkinder) und nicht mit den anderen spielen wollen bzw. nur nach den eigenen Regeln spielen wollen. Und da wirds dann eben schwierig.

    Ich habe auch praktisch recht. Es gibt definierte Schnittstellen und das Datumsformat ist eindeutig. Sorry, aber mit Software Engineering kenne ich mich gut genug aus, um mich nicht von der angeblichen Komplexität der Aufgabe blenden zu lassen. Mir sind Systeme bekannt, die um ein vielfaches komplexer sind, aber die stabil und zuverlässig laufen. Das Problem sind fachliche Mängel und völlig unzureichendes Testen. Alles was divibib dazu zu sagen hat in BlaBla und ggf. Unfreundlichkeiten gegenüber Kritikern. Die divibib-Leute disqualifizieren sich selbst.

  • Das ist genau der Punkt, wo deutlich zu sehen ist, dass vielen oft die grundlegenden Unterschiede nicht bewusst sind.

    Die Onleihe hat ein Leih-DRM, bei den Genannten geht es um das Kaufen von eMedien.

    Da benötigt niemand Systeme, die etwas für die zeit von x bis y bereitstellen.

    Das System dort mag genauso komplex sein, aber es ist eben nicht das gleiche. Der Vergleich hinkt also.


    Er wird aber sicher erneut hier genannt werden.


    Freundliche Grüße und allen einen schönen Start in den Freitag!

    divibib-Support

  • Wie üblich: BlaBla. Inkompentenz trifft auf Arroganz. Eine üble Mischung.

  • Das Problem sind fachliche Mängel und völlig unzureichendes Testen.

    Ach, du bist undercover bei Divibib eingeschleust oder woher weißt du das?! ;)


    Sorry Leute. Verärgerung ist nachvollziehbar, aber bitte wieder einen Gang zurückschalten. Vielen Dank!

    Stadt- und Schulbücherei
    buecherei.gunzenhausen.de