ADE und LInux

      Noch einfacher geht der direkte Download über den Tolino... :)


      Ich vermute mal, dazu müsste man das eingebaute Browserchen auf dem Tolino nutzen können. Wie manche Leute das mit dem ebenfalls eingebauten Tastatürchen schaffen, nötigt mir grenzenlose Bewunderung ab. Ich schaffe es nicht. :thumbdown: Meine diversen Fragen an diversen Stellen, ob der Möglichkeit, eine richtige Tastatur anzuschließen, bleiben bisher unbeantwortet. :)

      guennid schrieb:

      Ich vermute mal, dazu müsste man das eingebaute Browserchen auf dem Tolino nutzen können.Wie manche Leute das mit dem ebenfalls eingebauten Tastatürchen schaffen, nötigt mir grenzenlose Bewunderung ab. Ich schaffe es nicht.

      Ja korrekt, das läuft über den internen Browser. Die Darstellung an sich ist optimiert, aber das Problem mit der Tastatur wird dadurch nicht gelöst. Ich persönlich finde die ausreichen, die vom Smartphone ist wesentlich kleiner.
      Ich glaube nicht, dass die Tolinos dafür konzipiert sind eine externe Tastatur anzuschließen.
      Nach meiner Erfahrung läßt sich das Problem mit dem 'Tastatürchen' zumindest verringern indem man zum Antippen einen einfachen Stift aus Kunststoff benutzt; bei meinem eReader (kein Tolino) wurde der gleich mitgeliefert, aber so etwas müßte es doch wohl auch lose zu kaufen geben. Gerade für Leute mit etwas breitere Fingerkuppen recht praktisch.
      Tastatur anschliessen geht glaube ich wirklich nicht. Dem Tolino würden da vermutlich die Treiber dazu fehlen... ist halt nur ein mini-mini-Computer!

      Die Onleihe-Webseite kann man sich abspeichern und das Passwort hoffentlich auch bald wieder. Dann muss man am Tolino nicht so viel eintippen. Ich persönlich nutze deshalb eine Kombi: am PC aussuchen und ausleihen, den Download des ausgeliehenen ebooks dann aber über den Tolino. Es gibt auch einen Tipp, wie man mehrere ebooks herunterladen kann, ohne jedes Mal über den Browser neu in die Onleihe einzuloggen.

      Vielleicht magst du ja trotzdem mal testen. :)
      Also, das wird jetzt aber ziemlich OT und hilft dem Threadstarter nicht mehr weiter. Aber sei's drum, soll er mich anmeckern, dann höre ich sofort auf. Für einen eigenen Thread scheint's mir zu unwichtig.

      Nach meiner Erfahrung läßt sich das Problem mit dem 'Tastatürchen' zumindest verringern indem man zum Antippen einen einfachen Stift aus Kunststoff benutzt;


      Hmm, gute Idee! Danke! Hatte ich auch schon dran gedacht, aber nach flüchtigen Versuchen mit den Fingernägeln erschien es mir so, dass das Teil nur auf menschliche Wärme, Schweiß, was weiß ich reagiert und somit habe ich da nicht weiter rumexperimentiert. Aber wenn du sagst, dass das funktioniert ...?

      Das Problem mit dem Tastatürchen erscheint mir weniger eins der Größe zu sein, als eins der schlechten Programmierung. Ich habe zwar keine sonstigen Tatsch-Screens und auch kein "pfiffiges" Telefon, aber wenn ich mir so den Umgang der besten aller Frauen mit letzterem ansehe, dann scheint mir das bei Samsung und Konsorten einfach besser programmiert zu sein.

      Die Onleihe-Webseite kann man sich abspeichern
      Dazu muss man sie aber erstmal eingetippt bekommen haben, womit wir wieder beim Tastatürchen wären. :) meisjes Tipp probier' ich aus. Wiewohl, mein bisheriges Procedere mit der Kombi aus Debian-Rechner+Tolino stellt mich eigentlich schon zufrieden. Das WLAN am Tolino und am heimischen Plastic-Router wird eh nur eingeschaltet, wenn ich etwas auf ersteren zu transferieren habe. Die firewall auf meinem selbst konfigurierten Debian-Router schmeckt Adobe einfach nicht.

      guennid schrieb:

      Hatte ich auch schon dran gedacht, aber nach flüchtigen Versuchen mit den Fingernägeln erschien es mir so, dass das Teil nur auf menschliche Wärme, Schweiß, was weiß ich reagiert und somit habe ich da nicht weiter rumexperimentiert. Aber wenn du sagst, dass das funktioniert ...?

      Ich weiß nicht, auf welche Technik der Tolino da setzt. Aber wenn es der Kunststoff-Stift/Fingernagel nicht tut, dann probier mal einen von den "Tablet-Stiften". Die gibt es für ganz kleines Geld (oder als Leihgabe :) ). Sie haben eine weiche Oberfläche, die menschliche Haut hinreichend gut simuliert.
      Ich bin nur verantwortlich für das, was ich schreibe (alles CC-BY-NC-SA no military use), nicht für das, was du daraus liest.

      Also sprach Ingo: Hol dir jetzt das externe Onleihe-Gehirn - mit dem Merkzettel-Helferchen

      guennid schrieb:

      Also, das wird jetzt aber ziemlich OT und hilft dem Threadstarter nicht mehr weiter


      Ja, wir sind inzwischen alle miteinander etwas OT geraten und könnten wieder zurückkehren; ursprünglich ging es hier um Linux.
      Aber es spricht m.E. nichts dagegen einen neuen Thread zu starten über den Umgang mit "Minitastaturen", falls jemand das möchte. Schließlich gibt es hier auch noch viele Leute die mit ihrem Smartphone die Onleihe benutzen.