ePaper mit Adobe Digital Editions

01.04.2018, 13:30 | *NEU* ADE 4.5.8
Mehr dazu HIER.

13.04.2018, 13:30 | Unerwarteter Fehler bei Ausleihe einiger eMagazines
Es kommt lediglich noch bei sehr vereinzelten Ausgaben der eMagazines zu einem unerwarteten Fehler.

19.04.2018, 15:15 | Angaben zur Verfügbarkeit in Trefferliste und Detailanzeige stimmt nicht überein
Mehr dazu HIER.

19.04.2018, 16:15 | Anzeige beim Tolino Shine 2 HD
Einen aktuellen Zwischenstand gibt es HIER

  • @Bibliotheksmensch ich habe deinen Beitrag mit einem Dislike versehen:

    Ich finde, Moderatoren sollten - selbst wenn sie genervt sind - die Kontenance behalten und nicht die Stimmung weiter anheizen.


    Du siehst ja:

    Deine Reaktion zieht nur Trolle an.



    per Edit

    Dies darf jedoch keinesfalls als Freikarte für andere Provokation gelten und das wird hier im :userforum leider allzuoft getan.

    divibib-Support und Administration

  • Ich hoffe divibib-support wird da zu gegebener Zeit noch dazu Stellung nehmen.

    Hallo zusammen,


    eben haben wir die bereits an die Bibliotheken versendeten zusätzlichen Informationen auch ins :userforum gestellt.

    Den Beitrag findet ihr hier

    Weitere Informationen zum Wechsel auf ADE


    Bitte beachten, es gilt weiterhin, dass es kein Zurück auf den Adobe oder Acrobat Reader geben wird.


    Einen aktuellen Stand haben wir nun kommuniziert, einen Zeithorizont mitgeteilt. Nun bitten wir um Geduld, dass die divibib die Möglichkeiten sondieren und entsprechend umsetzen kann.


    Uns sind die Meldungen bewusst , dass die Nutzung vieler ePaper und eMagazine mit ADE nicht ideal ist.


    Wir werden noch einen entsprechenden Thread zur Verfügung stellen, in dem explizit und sachlich auftretende Fehler bei der Nutzung mit ADE gepostet werden können.

    Ergänzende und konstruktive Kritik ist immer gerne gesehen. Wiederholungen des gleichen Sachverhaltes speziell in dieser Sache sind jedoch nicht zielführend.

    => auftretende Fehler bei der Nutzung von ePaper oder eMagzines mit Adobe Digital Editions (ADE)


    Freundliche Grüße

    Euer divibib Support

  • @Bibliotheksmensch ich habe deinen Beitrag mit einem Dislike versehen:

    Ich finde, Moderatoren sollten - selbst wenn sie genervt sind - die Kontenance behalten und nicht die Stimmung weiter anheizen.


    Du siehst ja:

    Deine Reaktion zieht nur Trolle an.

    Das kannst du gerne so finden. Ich bin Moderator. Ich bin auch Onleihenutzer. Ich bin auch Bibliotheksmitarbeiter. Und ich schreibe tatsächlich auch meine Meinung. Ob es Trollen nun passt oder nicht.

    Kontenance zeige ich, wenn ich sie für angebracht halte.

    Das das nicht jedermann gefällt, war mir schon klar.

    Gruß,
    Bibliotheksmensch


    *** "They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety." ***

  • @Bibliotheksmensch ich habe deinen Beitrag mit einem Dislike versehen:

    Ich finde, Moderatoren sollten - selbst wenn sie genervt sind - die Kontenance behalten und nicht die Stimmung weiter anheizen.


    Du siehst ja:

    Deine Reaktion zieht nur Trolle an.

    Hallo HansH


    ich ergänze hier, dass Du für mich jemand bist, der ebenfalls dazu neigt, die Stimmung anzuheizen, daher sehe ich Deine Rückmeldung mit Skepsis und einer Portion Lockerheit.

    Auch wenn Du Dich selbst ggf. als jemanden mit dem hehren Ziel der Verbesserung der Onleihe siehst, schätze ich weder Deine Methoden, noch werden diese mMn von den meisten Nutzern positiv wahrgenommen.

    Es steht Dir frei, mich zu disliken.


    Ich betone ausdrücklich, dass ich da einer flapsigen, jedoch zu 90% konstruktiven und hilfreichen Annanymous stets den Vorzug gebe. Dergleichen nehme ich bei Dir wie bereits erwähnt so gut wie niemals wahr.


    divibib-Support und Administration

  • Auch wenn ich den Inhalt der „Information zum Wechsel auf ADE“ nur bedingt gutheißen kann und keineswegs überzeugt bin, dass die wirtschaftlichen Erwägungen der Weisheit letzter Schluss sein sollten, so ist dies doch seit Monaten die erste seröse und ernstzunehmende Mitteilung zu diesem Thema. Es geht also doch, weiter so!

    :-)

  • FAZ von heute soeben erfolgreich ausgeliehen und mit Bluefire heruntergeladen.

    Hallo,

    kannst du mal beschreiben, w i e du die FAZ mit Bluefire heruntergeladen hast? Bei mir funktioniert da nämlich leider gar nichts. Wenn ich direkt beim Download angebe "öffnen mit .. Blufire Reader" erhalte ich die Fehlermeldung "Fulfillment Error - unspecified failure". Wenn ich die acsm-Datei aus meinem Download-Ordner über "öffnen mit" BlufireReader öffnen will, will der Reader die Authorisierung, danach kommt die Meldung "no licence available for this book".

    Beschreibung bitte für "Dummies" - entweder bin ich das ;) , oder ich stehe irgendwo auf der Leitung :/:/

    Danke !! :)

  • An divibib-support :


    In der gestrigen Mitteilung von 13:52 Uhr heißt es u. a. "Die Nutzung per Adobe Digital Edition – Navigation, Ansicht, Ladegeschwindigkeit – wird allerdings parallel zur Entwicklung der Onleihe-App erfolgen."


    Das ist für mich unverständlich: wird die Lesbarkeit der Zeitungs-E-Paper-Dateien auf dem ADE in den genannten Kriterien (Navigation/Ansicht/Ladegeschwindigkeit) verbessert rsp. weiterentwickelt oder soll sinngemäß nur zum Ausdruck gebracht werden "das unbefriedigende ADE lassen wir weiterlaufen, bis wir schließlich auch beim Zeitungs-E-Paper vollständig und allein auf das Lesenlassen via Mobilgerät umsteigen"?


    Die Betonung der App-Entwicklung für Mobilgeräte ist für den Zeitungsleser leider nicht zufriedenstellend. Der Zeitungsleser möchte gern das (über Jahrhunderte!) bewährte und übersichtliche Großbild erhalten und auch auf seinem digitalen Lesegerät abbilden. Die digitale Lösung, wie von vielen hier sogar mit Kunststückchen praktiziert, lautet Großbildschirm.


    Zur Erinnerung: selbst die kostenpflichtigen von den Verlagen angebotenen E-Paper sind für den an die Papierzeitung Gewöhnten nicht das, was er sucht. Abgesehen von dem beim Bezahl-E-Paper verlorengehenden Gefühl der Übersicht werden in den Digitalfassungen oftmals Bilder und Tabellen (sogar bei der FAZ!) nicht mit angeboten.


    Einen Buchtext mit seinen stets monoton sich als Bleiwüste wiederholenden Seitenfolgen kann man gut auf einem jackentaschengroßen Mobilgerät abbilden. Eine Zeitung (-sseite!) stellt dagegen viel höhere Anforderungen an die Wiedergabetechnik und man sollte sie, die Zeitungen, nicht durch Umstellung auf ein, pardon, Kindermedium wie das Tablet in ihrer Nutzbarkeit ruinieren.


    Wenn es eine Anforderung gibt, die ich an Divibib habe, dann die verstärkte Arbeit am Programm ADE, und zwar für beide Plattformen MacOS und Windows, mit dem Ziel, mindestens den Lesekomfort des Adobe-Readers zu erreichen. Für einen Koloß wie Adobe sollte das Kleinwerk sein, läge erst einmal das Lastenheft seitens der Onleihe vor.

  • Bei meiner Frau funktioniert das Lesen von ePaper an einem einfachen Win-PC (7/64) nur mit ADE 2.0 für Bücher und Zeitungen. Alle anderen ADE-Versionen gehen nicht.

    Bei mir - auch beim Start ADE mit der Adminfunktion - wie hier empfohlen, leider nicht.

    Da ich beruflich viele teure Adobe-Programme nutze, möchte ich mit meiner ID-Datei nicht so rumexperimentieren und lass das halt mit der Bücherei.


    Sehr schade, denn das war wirklich eine tolle Möglichkeit, schnell in die Tageszeitung aktuell zu schauen.

    Adieu

  • Wenn es eine Anforderung gibt, die ich an Divibib habe, dann die verstärkte Arbeit am Programm ADE

    Wie soll die divibib an ADE arbeiten? Das ist genau so unsinnig wie die Forderung, sie solle iOS oder Android umschreiben. ADE ist ein Adobe-Produkt, da kann man nicht dran rumschrauben, wenn es einem nicht gefällt. Ist das so schwer zu verstehen?

  • Der Zeitungsleser möchte gern das (über Jahrhunderte!) bewährte und übersichtliche Großbild erhalten und auch auf seinem digitalen Lesegerät abbilden. Die digitale Lösung, wie von vielen hier sogar mit Kunststückchen praktiziert, lautet Großbildschirm.

    Ich glaube aber nicht, dass viele Leute gerne ein Großbikldschirm mit sich herumschleppen, wie ein Smartphone oder Tablet. Auch ein übliches Laptop-Bildschirm ist kleiner als eine normale Zeitungsseite.

    Wenn man unbedingt die Zeitung im 'altbewährten' Papierformat lesen möchte, wäre m.E. doch die Papierausgeabe die einfachste Lösung. Kann man zusammenfalten, wiegt nicht viel und man braucht nichts aufladen.:)

  • Zur Erinnerung: selbst die kostenpflichtigen von den Verlagen angebotenen E-Paper sind für den an die Papierzeitung Gewöhnten nicht das, was er sucht.

    Sagt wer?

    Bisher lese ich hier (und höre von unseren Nutzer in der Bibliothek vor Ort) immer nur "die kostenpflichtigen, mobil optimierten Versionen sind viel besser, warum gibt es die nicht auch in der Onleihe so?". Und das stimmt ja auch, die sind komfortabler - kosten aber eben auch deutlich mehr.

  • Hier schließt offensichtlich jemand von seinem persönlichen Umfeld auf alle anderen e-Paper-Leser...



    Seit ich die SZ-digital abonniert habe, habe ich keine 80x60cm großen Papierseiten mehr geblättert, sondern die SZ auf dem iPad gemütlich auf dem Sofa gelesen.


    Wer es haben möchte, wie seit "Jahrhunderten", soll einfach die Papier-Zeitung abonnieren... und gut ist.

  • Für einen Koloß wie Adobe sollte das Kleinwerk sein, läge erst einmal das Lastenheft seitens der Onleihe vor.

    Dass Adobe ein Koloss ist, da stimme ich dir zu - die Onleihe aber in deren Relation wohl eher nicht.


    In der gestrigen Mitteilung von 13:52 Uhr heißt es u. a. "Die Nutzung per Adobe Digital Edition – Navigation, Ansicht, Ladegeschwindigkeit – wird allerdings parallel zur Entwicklung der Onleihe-App erfolgen."


    Das ist für mich unverständlich: wird die Lesbarkeit der Zeitungs-E-Paper-Dateien auf dem ADE in den genannten Kriterien (Navigation/Ansicht/Ladegeschwindigkeit) verbessert rsp. weiterentwickelt oder soll sinngemäß nur zum Ausdruck gebracht werden "das unbefriedigende ADE lassen wir weiterlaufen, bis wir schließlich auch beim Zeitungs-E-Paper vollständig und allein auf das Lesenlassen via Mobilgerät umsteigen"?

    Zum einen steht in der Meldung, dass zukünftig mit einem anderen DRM gearbeitet wird und zum anderen, dass die Nutzung der ePaper verbessert wird -abhängig davon, was die Verlage zulassen an Optimierung. Dass für die Nutzung weiter ADE erforderlich sein wird und es keine Rückkehr zu Adobe Reader gibt steht auch sehr deutlich drin.


    Und wenn selbst die Verlage selbst bei ihren Bezahlversionen nicht deinen Anforderungen genügen, wo diese Angebote deutlich höherpreisig sind, dann habe ich Zweifel, dass es zukünftig ein Angebot geben wird, das deinen Anforderungen entspricht...

  • Ich glaube aber nicht, dass viele Leute gerne ein Großbikldschirm mit sich herumschleppen, wie ein Smartphone oder Tablet. ...

    Das hast du richtig vermutet, meisje . Den Großbildschirm tragen die Leute meist nur zweimal rum: Bei der Anschaffung zum ersten mal und bei der Entsorgung zum zweiten mal.


    Aber du solltest wissen: Der Großbildschirm ist immer weiter verbreitet - am Schreibtisch! Die Zeiten der 15" Bildschirme ist vorbei, heute sind 24 oder 27" die gefragten Display-Größen. Und an so einem 27" Bildschirm lese ich - wie viele andere Menschen auch - meine Tageszeitung und nutze z.B. die Mediathek der öff./rechtl. Fernsehanstalten. Letztere versuchen ja immerhin, den Zug der Zeit gerade noch so eben zu erwischen.


    Klar kann man bei der Onleihe auf die Zielgruppe der Tageszeitungsleser verzichten. Warum also nicht konsequent gleich die Onleihe ganz abschaffen: Schließlich hat die Zielgruppe der Jugendlichen von heute ja ohnehin keinen Bezug mehr zum Buch?